Geselliger Nachmittag im Café Schritt für Schritt

Die Landtagsabgeordnete Dr. Daniela Sommer, der Fraktionsvorsitzende Dr. Hendrik Sommer, der Juso-Vorsitzende Hendrik Klinge und Mitglieder des SPD Ortsvereins Frankenberg haben zusammen mit den Flüchtlingsfamilien, die momentan im Frankenberger Flüchtlingsheim am Kegelberg wohnen, das Café Schritt für Schritt besucht.

Bei Kaffee, Kuchen und Waffeln schwirrten nach kurzer Zeit alle möglichen Sprachfetzen durch den Raum. Englisch und Deutsch, aber auch Arabisch und Aramäisch. Zwei Flüchtlingsväter sind der deutschen Sprache mächtig und auch die Kinder, die bereits in der Schule integriert sind, haben in den ersten Wochen ihren Sprachschatz ausbauen können, so dass die Verständigung funktioniert und die Anwesenden miteinander ins Gespräch kommen.

Ulrike und Volker Aßmann vom Verein Schritt für Schritt erläuterten die Angebote des Vereins und luden ein, wiederzukommen und sich im Café wohlzufühlen. Neben dem Café gibt es einen Schülertreff und einen Männerstammtisch. Der Verein Schritt für Schritt mit seinen Angeboten ist ein gemeinnütziger Verein für die Menschen in und um Frankenberg und möchte dazu beitragen, dass sich Menschen in Frankenberg begegnen und austauschen, unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Religion oder kulturellem Hintergrund. Hier wird Willkommenskultur unter dem Motto „Man kann viele Schritte machen, aber der Schritt auf einen anderen Menschen zu, ist immer ein besonderer" gelebt.

„Willkommenskultur heißt in erster Linie, sich auf die Bedürfnisse der Geflüchteten einzustellen und sie zu respektieren. Es geht nicht darum, der eigenen Neugier oder Hilfsbereitschaft freien Lauf zu lassen, sondern den Grad und die Art der Zuwendung daran zu messen, was die geflüchteten Menschen signalisieren“, sagt Dr. Daniela Sommer, die den Termin gemeinsam mit der Stadtverordneten Helga Hohn und dem Café Schritt für Schritt geplant hatte.

„Eine Willkommensgeste wie ein Empfang mit Kaffee und Kuchen ist ein erster Schritt, sich persönlich bekannt zu machen. Wichtig ist uns, uns auf Augenhöhe zu begegnen“, sagt der Fraktionsvorsitzende Dr. Hendrik Sommer. Daher dürfe nie in Vergessenheit geraten, dass die Flucht und Asylsuche alleine nicht die Identität eines Menschen beschreiben kann. Jede/r Geflüchtete hat ihre/seine eigenen Lebenserfahrungen, Flucht-, Vertreibungsgründe und Fluchtbiografie.

„Ein solcher zwangloser Kaffeenachmittag schafft daher Begegnung und hilft, Angebote und Institutionen zu erkunden, sich auszutauschen und kennenzulernen“, sagt Dr. Daniela Sommer. Lebensgeschichten, Alltagsgeschichten und Erfahrungen können angesprochen und wenn nötig, Hilfestellungen vermittelt werden.

Die teilnehmenden Personen genossen gemeinsam die Leckereien und die Kinder erfreuten sich nach der Kaffee-/Kuchenrunde am Kickern und an Gesellschaftsspielen: „Für alle ein gelungener Nachmittag!“, sind sich die Akteure sicher.

Das Café Schritt für Schritt

Das Café bietet dienstags und donnerstags von 14.30 Uhr bis 18.00 Uhr einen barrierefreien Ort der Begegnung für Jung und Alt. Mit günstigen Preisen für hausgemachte Torten und leckeren Getränken lädt das Café nicht nur drinnen, sondern auch bei schönem Wetter auf eine liebevoll gestaltete Terrasse zum Verweilen und Genießen ein. Das Team freut sich auf seine Gäste. Weitere Informationen unter www.sfs-frankenberg.de.