Hessischer Integrationspreis

Zum zwölften Mal wird die Hessische Landesregierung in diesem Jahr den mit 20.000 Euro dotierten Integrationspreis vergeben. Hervorragende, beispielhafte Projekte und Maßnahmen sollen prämiert werden, die das Gefühl der Zugehörigkeit und Zusammengehörigkeit aller in Hessen lebenden Menschen stärken.

Schwerpunkt der diesjährigen Ausschreibung wird das Thema „Integration und Flüchtlinge“ sein. Flüchtlinge, die in unserem Land ankommen, suchen Zuflucht vor Krieg, Verfolgung und Gewalt. Sie kommen aus den Krisengebieten der Welt und es fehlt ihnen häufig am Nötigsten. Deshalb benötigen diese Menschen in vielfältiger Weise unsere Unterstützung und Hilfe, um eine neue Lebensperspektive zu finden.

Um das ehrenamtliche Engagement zahlloser Bürgerinnen und Bürger, die sich um die Integration der Menschen mit Migrationshintergrund bemühen, zu unterstützen und in der breiten Öffentlichkeit zu würdigen, hat die Hessische Landesregierung den Hessischen Integrationspreis ausgeschrieben.

Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration lädt daher alle Vereine, Privatpersonen, Gruppen, Landkreise, Städte und Gemeinden ein, sich für den Integrationspreis zu bewerben.

Akteure, die sich bewerben wollen, müssen ihr Engagement, ihre Projekte, ihre Konzepte, ihr Miteinander für mehr und für bessere Integration beschreiben und ihre Unterlagen bis zum 08. Juli 2015 beim Ministerium einreichen. Weitere Informationen sowie Formulare zur Bewerbung sind abrufbar unter www.integrationskompass.de.

Dr. Daniela Sommer, die heimische Landtagsabgeordnete, ist überzeugt davon, dass Projekte aus Waldeck-Frankenberg den Integrationspreis verdient haben, und wirbt um Teilnahme: „Es ist eine schwierige Aufgabe, die Integration vor Ort zu fördern. Oft ist für Menschen, die nach Deutschland kommen, alles neu und anders – die Sprache, die Kultur, das Essen und vieles mehr. Viele engagierte Personen unterstützen die Menschen aus den verschiedenen Kulturen, bringen sie zusammen und helfen, sich zu verständigen sowie voneinander zu lernen. Sie sind das Bindeglied in der Gesellschaft, das hilft, Barrieren und Vorurteile abzubauen und Brücken zwischen den Kulturen und den einzelnen Personen zu bauen. Integration kann nur stattfinden, wenn man sich gegenseitig respektiert. Dieser Respekt wird in den vielzähligen Projekten in Waldeck-Frankenberg aufgebaut und gefördert. Ein herzliches Dankeschön an alle Akteure, vor allem an jene, die dies im Ehrenamt tun!“