Hessen braucht Kodex für gute Arbeitsbedingungen an Hochschulen

Dr. Daniela Sommer_Porträt 2016_hoch
Dr. Daniela Sommer

Die stellvertretende hochschulpolitische Sprecherin und stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Daniela Sommer, fordert die Umsetzung des im Koalitionsvertrag festgehaltenen Vorhabens der Landesregierung, „planbare und verlässliche Karrierewege und Perspektiven“ zu ebnen und umzusetzen.

„Trotz großer Anstrengungen der Hochschulen, gute Arbeits- und Studienbedingungen zu schaffen und dauerhaft anzubieten, fehlt es an der finanziellen Unterfütterung durch das Land“, betonte Sommer anlässlich der Beratung des SPD-Berichtsantrages zur Einführung von Personalkonzepten in hessischen Hochschulen im Ausschuss für Wissenschaft und Kunst (Drucksache 19/4862).

Sommer sagte: „Es wäre vorbildlich, einen Kodex für gute Arbeitsbedingungen einzuführen, der in das Hochschulgesetz integriert werden könnte. Davon sieht die Landesregierung leider ab. Sie hat zudem keine Ideen, wie Perspektiven für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an hessischen Hochschulen geschaffen werden können. Die Landesregierung beruft sich auf die Hochschulautonomie, statt die Hochschulen durch eine bessere Finanzierung zu unterstützen, beispielsweise um unbefristete Dauerstellen für Daueraufgaben zu ermöglichen.“

Mehr als 83 Prozent des wissenschaftlichen Personals an den deutschen Hochschulen sei befristet angestellt, oftmals für weniger als ein Jahr. Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hangelten sich oftmals von Zeitvertrag zu Zeitvertrag und erhielten keine dauerhafte Perspektive. Sommer kritisierte die immer noch steigende Anzahl von befristeten Arbeitsverträgen und deren immer kürzere Laufzeiten. Diese gingen mit einer großen existenziellen Unsicherheit in der Planung der eigenen Karriere und des privaten Lebens einher. „Um gute Arbeitsbedingungen an Hochschulen gewährleisten zu können, braucht es Mindestvertragslaufzeiten“, erläuterte Sommer.

Insgesamt gelte für das Personalmanagement nicht nur an Hochschulen: „Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter suchen und brauchen Sicherheit und Perspektiven. Wenn wir kluge Köpfe halten wollen, müssen wir an unseren Hochschulen auch gute Rahmen- und Arbeitsbedingungen sowie sichere und ausreichend lange Karrierewege anbieten. Um dies umsetzen zu können, brauchen wir klare Vorgaben vom Gesetzgeber“, sagte Sommer.